Neuer Skandal-Song von Rebentisch & Hardt – DRECK

Wenn Sven Rebentisch abrechnet, wird es Ü16 und heftig – Single “DRECK” erscheint heute

Eine Generalabrechnung mit allen Abgründen des Lebens, eine drei Minuten lange Schimpftirade, die allerdings nicht plump daher kommt. Es ist der pure, spürbare Hass, der die Angewidertheit des Berliner Musikers authentisch aus den Lautsprechern schreien lässt. Die Gratwanderung, dies musikalisch so umzusetzen, dass es nicht nervt und durch plumpes Herumpoltern floppt, ist ihm in Zusammenarbeit mit Milian Hardt für mein Dafürhalten gut gelungen. Vor allem die gut dreiminütige Radio-Edit ist auch musikalisch toll geworden und ganz sicher gut tanzbar.

Wir haben einfach den Menschen in ihren intimsten Momenten zugehört und deren Wut, Hass und Enttäuschung in Text und Ton gebündelt und ihnen so eine Stimme gegeben.

Mit dazu kommen noch drei weitere Versionen in verschiedenen Längen bis hin zu neun Minuten. Hier kommen dann eher die Liebhaber von Extended Mixes mit dem Hang zum Techno / Trance bzw. DubStep auf Ihre Kosten. Handwerklich gut gemacht, aber mir liegt die Radio-Version dann doch deutlich besser.

Die Maxi DRECK erscheint am 13. August 2019 und läuft ab sofort natürlich in den Rotationen von RockPopWelle und Dark-Metal-Radio.

Tracklist:

DRECK – Original Radio Edit
DRECK – Judgement ReRub
DRECK – Original Extended
DRECK – Tanzcafé Vocal Dub

 

Quellen:

Bildmaterial: Promo-Kit
Zitat: Werbefyler Band-Facebookpage

Im Web

Sven Rebentisch Homepage
Sven Rebentisch Homepage

Milian Hardt Facebook

 

 

Hinweis: Dieser Beitrag enthaelt unbezahlte Werbung.