Der mit den LEGO-Männchen rockt – Ben BLUTZUKKER im Interview

Ben Blutzukker erschafft nicht nur beeindruckenden Dark Metal, sondern lässt auch LEGO-Männchen zu seiner Musik headbangen. Wer ist dieser Ben und was steckt hinter seiner Musik? All das lest Ihr in diesem Interview, dass der Musiktelegraf mit ihm führen durfte.

Musiktelegraf Hallo Ben, vielen Dank dass Du Dir die Zeit nimmst, mit mir zu plaudern.

Ende 2015 hattest Du Deine Debüt-EP „Analog Blood“ auf den Weg gebracht, dann im Herbst 2017 die EP „Riptide“ und Du betreibt dann so ganz nebenher noch eine Website, auf der Musiker sehen können, wann und wie oft ihre Songs in welchem Webradio gelaufen sind. Ist Dir dein Leben zu langweilig, oder wie bekommst Du das alles unter einen Hut ?

Ben Ach ich mache einfach immer das, wozu ich gerade Lust habe. Und die Webseite „MI On Air“ ist ja auch ein Tool für Musiker – also gar nicht so weit von meinem eigentlichen Thema entfernt. Nach meiner eigenen Auffassung komme ich dabei aber immer nur schleppend voran *lach*

Ben Blutzukker - Riptide (Cover)Musiktelegraf Deine Musik ordnest Du selbst als Dark Metal ein. Das war am Anfang deiner Musikkarriere nicht immer so, wenn ich mich nicht ganz irre und z.B. an die „Complete Collection“ erinnere, die ja mehr Richtung Dark Wave schlug. Da ging es sehr elektronisch zur Sache, eher abseits des Metal. Folgte dem ein Umdenken oder eine Umorientierung hinsichtlich Deiner Musik, oder wie kam der Schwung zum metallischen ?

Ben Der Umschwung zum Metal war ein Schwung zurück. Bevor ich meine Dark Elektro Band „blutzukker“ gegründet habe, hatte ich in ein paar regionalen Rock- und Metalbands den Bassisten gemimt. Und nach den vielen Jahren mit „blutzukker“ hatte ich irgendwann wieder Bock auf Metal. Daher war dann „The Complete Collection“ der Abschluss für „blutzukker“ und als Übergang habe ich dann die „Analog Blood“ EP unter dem Namen „Ben Blutzukker“ herausgebracht, auf der ich alte „blutzukker“-Songs in ein neues metallisches Gewand gebracht habe. Das beide Bandnamen so ähnlich sind ist manchmal verwirrend, aber der Name „Ben Blutzukker“ hatte sich für mich als Einzelperson einfach schon lange etabliert. Da hätte ich jetzt einen komplett neuen Bandnamen für das Soloprojekt unpassend empfunden.

Lies auch:   Das Interview mit Safiya Kaygin ist zum Nachhören online !

Musiktelegraf Was tatsächlich auffällt, sind die Lego-Männchen, die Du für Dein Projekt, z.B. auch in Form von Stop-Motion-Videos nutzt. Wie kam die Idee dafür zustande?

Ben Ich steh einfach auf Lego. Irgendwie schon immer *lach* Ich hatte zwar auch einige Jahr gar kein Lego mehr zuhause, aber die Faszination hat mich nie losgelassen. Mittlerweile lasse ich auch T-Shirts und so mit dem Lego-Ben bedrucken. Mein so genanntes Alter-LEgo 😉

Musiktelegraf Nehme ich mal das Video zu „Riptide“ muss ich neidlos anerkennen, dass dieses Video wirklich sehr professionell rüber kommt. Wie machst Du das und was geht da so an Zeit für so ein Video drauf“

Ben Das Video habe ich von jemand erstellen lassen, der sich damit auskennt. Ich habe Ideen dazu beigesteuert, aber die große handwerkliche Arbeit hat Andreas von A&M Studios ( https://www.youtube.com/user/Cocotatam ) ausgeführt. Er sagte mal, dass er für das Video etwa 100 Stunden gebraucht hat. Wobei man diese Zeit auch schnell bei einer Musikproduktion verstreichen sieht. 

Ben Blutzukker 02Musiktelegraf Bisher bist Du solo unterwegs und spielst alle Instrumente selber ein. Das macht Live-Shows nicht gerade einfacher. Wie sieht es überhaupt mit Gigs derzeit bei Dir aus und gibt es Ambitionen, das Line-Up zu erweitern ?

Ben Na manchmal juckt es mir schon in den Fingern. Andererseits habe ich am meisten Spaß an der Studioarbeit. Man hat als Einmannband auch viele Freiheiten. Man ist nie auf die Motivation anderer Leute angewiesen und kann zu jeder Tages- und Nachtzeit an seinen Ideen arbeiten. Oder auch mal monatelang gar nichts machen, ohne jemandem dabei auf die Füße zu treten. Aber so ganz entschieden ist das mit den Live-Gigs nicht. Vielleicht kann ich ja doch noch irgendwann drei bis vier Golems erschaffen, die ab und an mit mir mal auf die Bühne gehen.

Lies auch:   Radioaktivists im Interview - alles über das Debüt-Abum!

Musiktelegraf 2015, 2017…… arbeitest Du aktuell an einem Album für 2019, getreu dem Motto: alles zwei Jahre etwas neues ?

Ben Ich arbeite momentan an einigen Songs. Einen davon habe ich vor fast 20 Jahren geschrieben. Den möchte ich jetzt endlich in die „wie er damals gedacht war“-Version bringen. Ein Gothic Metal Track mit ein paar orchestralen Elementen und einem „Beauty and the Beast“-Gesang wie damals bei „Theatre of Tragedy“.  Nebenbei probiere ich auch ein paar Coversongs aus. Einer davon ist ursprünglich eine Jazz-Nummer aus den 50ern – und ich habe echt eine witzige Metalversion daraus gemacht. Der Plan ist aber sogar noch vor Ende des laufenden Jahres etwas davon zu veröffentlichen.

Ben Blutzukker 03Musiktelegraf Vielen Dank Dir lieber Ben für das sehr aufschlussreiche Interview. Du hast jetzt noch die Möglichkeit, Grüße, Wünsche und auch sonst alles was Du loswerden möchtest, von der Seele zu reden.

Ben Dass die CD tot ist, hat ja mittlerweile auch Vorteile. Im September 1996 habe ich z.B. an einem Tag die Schule geschwänzt (sorry Mama), um mir das neue „Manowar“ Album „Louder Than Hell“ direkt morgens im örtlichen Plattenladen zu kaufen. Mit dem Ergebnis, dass die ihre Lieferungen zu der Zeit noch gar nicht ausgepackt hatten und ich erst mal zu einer Fastfood-Kette frühstücken gegangen bin. Später am Tag hab ich mir die CD dann dort gekauft und im Disc-Man sofort reingezogen. Das läuft ja heute anders. Wenn ich bei Google Play oder so ein Album digital vorbestelle dann weist mich meine Handy morgens beim Zähneputzen ja schon darauf hin, dass das Album nun verfügbar ist und gerne aufs Telefon gespeichert werden kann. Dann kann ich das schon im Auto auf dem Weg zur Arbeit hören. Diese Variante finde ich deutlich besser. Und mein Arbeitgeber wahrscheinlich auch 😉

Lies auch:   Das Interview mit Nachtgreif ist zum Nachhören online !

Das Interview führte Dirk Busse.

Kennst du eigentlich schon …

• die Metal EP „BEN BLUTZUKKER – RIPTIDE“?
  ⇒ LEGO USB Stick: https://benblutzukker.bandcamp.com/merch

  ⇒ Download & Stream: http://smarturl.it/BenBlutzukkerRiptide

  ⇒ YouTube Playlist: https://www.youtube.com/watch?v=-Vuz0xVFeuQ&list=PLTG4X-zdktUzRIJvu64w_Hl6vH6bPQJR0

• die Metal EP „BEN BLUTZUKKER – ANALOG BLOOD“?

  ⇒ Download & Stream: http://hyperurl.co/AnalogBlood

 

Netzwerke:

• http://ben.blutzukker.com/

• http://facebook.com/BenBlutzukker

• http://twitter.com/BenBlutzukker

• http://youtube.com/BenBlutzukker

• http://instagram.com/BenBlutzukker

Web-Shop:

http://BenBlutzukker.bandcamp.com