Omnispawn im Interview !

Die schwedischen Death-Metaller stehen Rede und Antwort

Ich durfte letzte Woche ein Interview mit den schwedischen Death-Metal-Barden von Omniospawn führen. Markus stand mir Rede und Antwort auf meine Fragen.

English version below or klick HERE

Musiktelegraf: Ihr seid eine schwedische Death Metal Band und bis vor kurzem ward Ihr mir völlig unbekannt. Vielleicht stellt Ihr Euch einfach vor. Wer seid Ihr und wer macht was in der Band?

DanielGadd_Drums
Daniel Gadd – Drums

Markus: Hey, wir sind Omnispawn aus Schweden und wir spielen Melodic Death Metal! Omnispawn sind: Daniel Gadd am Schlagzeug, Charlie Persson am Bass, Markus Harju an der Gitarre und Rickard Wahlberg an Gitarre und Gesang.

Musiktelegraf: Eure Band blickt auf 13 Jahre zurück, aber unter verschiedenen Namen. Seit 2007 habt Ihr nun den Namen Omnispawn. Was ist Euch seitdem bei Euch so passiert und was bedeutet der Bandname eigentlich?

Markus: Um es kurz zu machen: wir wurden ein komplettes Line-Up – ein fünfteiliges – und spielten ein paar Gigs und gingen 2009 ins Studio. Dann nahmen wir unser erstes Album „Darkness Within“ auf und veröffentlichten es, drehten Musikvideos, veröffentlichten Shirts und all das. Ein paar größere Shows haben wir später auch gemacht und wurden ein Teil der The Heaviest Encyclopedia of Swedish Hard Rock & Heavy Metal. 

Wir sind 2010 wieder ins Studio gegangen, um unser zweites Album aufzunehmen, hatten alles vor uns, waren aber mit einem mentalen Zusammenbruch konfrontiert und verschwanden für ein paar Jahre, wuchsen ein wenig auf. Wurde vierköpfig und feierte ein Comeback 2017 mit unserer EP’Embers‘ und ein paar Singles.

Was bedeutet Omnispawn? Nun, wir sind Omnispawn und wir wollen diesem Namen Bedeutung geben.
 

CharliePersson_Bass
Charlie Persson – Bass

Musiktelegraf: Wie würdet Ihr Eure Musik beschreiben?

Markus: Es ist klassischer Melodic Death Metal mit Texten, die hauptsächlich von der Menschheit inspiriert sind. Dieses nie endende Thema. Die klassischen Kennzeichen von Ominspawn sind schwere Riffs und Stimme, in denen Melodien mit blasendem Bass und Drum-Rhythmen arbeiten. Als wir 2007 zu Omnispawn wurden, haben wir den Weg, den Sound und alles andere verändert. Der Stil der Riffs ist seither nicht mehr wegzudenken, aber wir spüren jetzt Experimente auf, mit neuen Aromen, die wir noch nie in unserer Musik gehört haben.

Musiktelegraf: Was sind Eure Pläne für die Zukunft? Habt Ihr neue Songs oder vielleicht ein Album in Arbeit?

Markus: Ja, auch wir haben erst vor wenigen Wochen den Schritt in die Zukunft getan, als wir das neue Stück ‚Let Go‚ veröffentlichten, das den ersten Song darstellt, wie wir heute eigentlich klingen. Jetzt arbeiten wir gerade an einem neuen Album ‚Inferno‘, also ist das unser nächster großer musikalischer Schritt.

MarkusHarju_Guitar
Markus Harju – Guitar

Wir arbeiten ja auch an unserem Projekt „The Crown of Underground“, dessen Ziel es ist, unabhängigen, hart arbeitenden Bands zu helfen. Wir wissen, dass man kein Label braucht, um heute extrem gute, gut produzierte Musik zu liefern, und wir wissen, dass viele Bands unabhängig voneinander arbeiten. Einer der großen Kämpfe ist, wie man seine Musik hören kann, richtig? Gleichzeitig sprechen wir mit vielen leidenschaftlichen, engagierten Zuhörern, die nach neuer Musik fragen, und so starteten wir dieses Projekt: “ The Crown of Underground“, eine Spotify-Playlist und ein Fest für viele großartige Bands da draußen. Ein Versuch, einen größeren Kanal für Bands zu schaffen, um gehört zu werden. Wir hatten bisher Kontakt zu 28 unglaublichen Bands aus der ganzen Welt, und die Liste wächst weiter.

Lies auch:   ReDuCeD SiLeNcE im Interview bei Dirk Busse

METAL: The Crown of Underground 

https://open.spotify.com/user/gzuwyekdt809jxx0lm0b4k948/playlist/2niCocsUxfeTPiBr75jcKl?si=c4HC7MOeSwKMGd6Ft_EZZA

Musiktelegraf: Wie schaut es denn mit Auftritten aus? Wann und wo können Euch Eure Fans live erleben?

Markus: Wir konzentrieren uns derzeit auf die Fertigstellung von ‚Inferno‚ und haben uns entschieden, keine Live-Auftritte zu machen. Aber sobald das Album fertig ist, werden wir uns wieder auf den Weg machen, um Live-Auftritte zu machen, und ihr werdet uns auf mehreren Bühnen in ganz Schweden sehen können. Wir haben auch mehrere Kooperationen und Diskussionen über Tourneen in ganz Europa begonnen
 
Musiktelegraf: Was wäre das größte Ziel, das Ihr gerne erleben möchtet?

RickardWahlberg_Guitar_Vocals
Rickard Wahlberg – Guitar & Vocals

Markus: Die größte Erfahrung wäre dieser magische Moment vor einer riesigen Menge, die einen wichtigen Teil unseres Songs singt, während wir auf der Bühne stehen, nur zuhören und ein paar Tränen vergießen, haha.

Musiktelegraf: Wenn Ihr einen Gast für Eure Bühne wählen könntet, wer könnte das sein?

Markus: Wäre echt nett mit Randy von Lamb of God oder Tompa von At The Gates.

Musiktelegraf: Am Ende jedes Interviews hat die Band die Möglichkeit, sich alles von der Seele zu sprechen und alle und alles zu grüßen. Legt los !

Markus: Auf unsere alten und neuen Fans: wir sind noch nicht fertig! Wir waren lange Zeit ruhig, verloren einen großen Teil von dem, was wir sind und kämpften mit schlechten Schwingungen, die Jahre brauchten, um vorbei zu kommen. Aber wir haben das alles überstanden. Macht Euch bereit für eine neue süße Melodie!
 
Musiktelegraf: Danke, dass Ihr Euch die Zeit genommen habt, dieses Interview mit mir zu machen. Ich wünsche Euch viel Spaß, tolle Gigs und richtig volle Locations.


Musiktelegraf: You are a Swedish death metal band and until recently you were completely unknown to me. Maybe you just introduce yourself. Who are you and who does what in the band?

Lies auch:   Bands & Breakfast im Interview

Markus: Hey, we are Omnispawn from Sweden and we play Melodic Death Metal! Omnispawn are: Daniel Gadd on drums, Charlie Persson on bass, Markus Harju on guitar and Rickard Wahlberg on guitar and vocals.

Musiktelegraf: Your band looks back on 13 years, but under different names. Since 2007, you now have the name Omnispawn. What has happened to you since then and what does your band name actually mean?

Markus: To make a long story short; We became a full lineup – a five-piece – and played some gigs, entered the studio 2009, recorded and released our first album ‚Darkness Within‘, did music videos, released shirts and all that. Made a few bigger shows, became a part of The Heaviest Encyclopedia of Swedish Hard Rock & Heavy Metal.

We entered the studio again 2010 to record our second album, had it all coming but face a mental breakdown and disappeared for a bunch of years, grew up a bit. Became a four-piece and did a comeback 2017 with our EP ‚Embers‘ and a couple of singles, working our way forward.

What does Omnispawn mean? Well, we are Omnispawn and we aim to give meaning to that name.

Musiktelegraf: How would you describe your music?

Markus: It’s Classic Melodic Death Metal with lyrics mainly inspired by humanity. This never-ending topic. The classic hallmarks of Ominspawn are heavy riffs and voice, where melodies labors with blasting bass and drum rhythms. When we first turned into Omnispawn back in 2007, we changed path, sound and everything. The style of riffs has been permanent since then but we sense som experiments going on now, with new flavours that we’ve never heard in our music before.

Musiktelegraf: What are your plans for the future? Do you have new songs or maybe an album in progress?

Markus: Yes, we actually too the step into the future just a few weeks ago when releasing the new piece ‚Let Go‘, which is the first song out representing what we actually sound like today. Now we are currently working on, writing and recording a new album ‚Inferno‘, so that’s our next big step music wise.

We are also running the project; „The Crown of Underground“, where the goal is to help independent, hard working bands with exposure. We know you don’t need a label to deliver extremely good, well produced music today and we know many bands work independently by choice. One of the big struggles is how to get your music heard, right? At the same time we talk to a lot of passionate, dedicated listeners asking for new music so we started this project; “ The Crown of Underground“, a Spotify playlist and a celebration of many great bands out there. An attempt to create a larger channel for bands to get heard. We been in contact with 28 incredible bands so far, from all over the world, and the list is still growing.

Lies auch:   LANDMVRKS -News: Album-Vorverkauf und neue Single

METAL: The Crown of Underground 

Musiktelegraf: How about gigs? When and where can your fans experience you live?

Markus: We currently focus on finishing ‚Inferno‘ and have decided not to do any live appearances. But once the album is complete and ready to be released we will head out on the road again to do live gigs, and you will be able to catch us on several stages throughout Sweden. We have also started several collaborations and discussions about touring across Europe.

Musiktelegraf: What would be the biggest goal that you would like to experience?

Markus: The biggest experience would be that magic moment in front of a huge crowd singing an important part of our song while we stand on stage, just listening, shedding some tears together, haha.

Musiktelegraf: If you could choose a guest for your stage, who could that be?

Markus: Would be nice with Randy from Lamb of God or Tompa from At The Gates.

Musiktelegraf: At the end of each interview, the band has the opportunity to talk about the soul and to greet everyone and everything. Let´s go!

Markus: To our old fans and our new fans: We are not done yet! We were quiet for a long time, lost a big part of who we are and struggled with bad vibes that took years to get over. But we made it through all that. Get ready for some new sweet melodeath!

Musiktelegraf: Thanks for taking the time to do this interview. I wish you a great time, great gigs and really full locations.

 

Facebook
Myspace
ReverbNation
SoundCloud
YouTube

Bilder-Quelle: Pressekit